Pflegestützpunkte-online.de-ein Verzeichnis aller deutschen Pflegestützpunkte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gesellschaft wird immer älter - 20% sind bereits Senioren

Bekannt ist hinlänglich, dass die Bevölkerung immer älter wird. Schon heute ist jeder 5. Bundesbürger über 60 Jahre.

Im Jahre 2030 werden 25% der Deutschen älter als 65 Jahren sein. Diese Prognosen beruhen auch auf der Tatsache, dass die Lebenserwartung der Senioren überdurchschnittlich steigt. Finanzielle Absicherung, gestiegene Lebens- qualität, moderne Medizin und eine umfangreiche Gesundheitsvorsorge machen dies möglich.

Die veränderte Bevölkerungsstruktur und der deutlich höhere Anteil von Senioren wird auch zu einem höheren Anteil älterer Pflegebedürftiger führen: Während heute 53 Prozent der Pflegebedürftigen 80 Jahre und älter sind, könnten es 2030 bereits rund 65 Prozent sein. Die Zahl der Pflegebedürftigen in diesem Alter steigt dabei von 1,1 Millionen auf etwa 2,2 Millionen. Bei dieser Berechnung wird angenommen, dass sich der Anteil der Pflegebedürftigen in jeder Altersgruppe bis 2030 nicht verändert. (Quelle: Die Welt-online 19.03.2008)

Alterskrankheiten, Krankenhausaufenthalte, professioneller Pflegebedarf in stationären Einrichtungen sowie in der häusliche Pflege werden stark zunehmen.  Schon heute werden die Missstände in der Betreuung alter Menschen aufgrund eines gravierenden Pflegenotstandes in Deutschland sichtbar.

Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Deutschland nach Geschlecht (in Millionen)

Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Deutschland - Diagramm

Eine berühmte Frau hat einmal gesagt: “Altwerden ist nichts für Feiglinge”.

Wohl jeder wünscht sich im Alter psychisch und physisch wohlauf zu sein und am Leben aktiv teilnehmen zu können.  Vieles können wir dazu beitragen und selbst bestimmen.

Hier finden Senioren weitere interessante Textbeiträge
Ernährung im Alter ist besonders wichtig für Senioren
Für Senioren ist die Frage des Wohnens im Alter besonders wichtig.
Geriatrische Pharmazie - durch Falscheinnahme und Wechselwirkungen von Medikamenten werden Senioren häufig krank
Mit zunehmenden Alter lassen viele Körperfunktionen nach

Im Alter sollte die Ernährung umgestellt werden. Durch einen eingeschränkten Bewe- gungsverlauf und Muskulaturabbau benötigt der alte Mensch nicht mehr so viel Kalorien wie der Arbeitstätige, aber der Nährstoffverbrauch steigt unter Umständen.  Beein- trächtigungen behindern Senioren oftmals an der richtigen Ernährung.     mehr....

Leben und Wohlfühlen im Alter hängt hauptsächlich davon ab, wie man im Alter Wohnen kann. Wird das einstige große Haus mit Garten zu Qual? Benötigt man für alles und jedes Hilfe? Kann man sich nur eine kleine, preiswerte Wohnung leisten? Kann man vielleicht in ein Seniorenheim ziehen?     mehr....

Die Geriatrische Pharmazie ist eine relativ junge Wissenschaft. Sie beschäftigt sich mit der Einnahme, Verabreichung und Wechselwirkung von Medikamenten insbesondere beim alten Menschen. Erreicht werden soll eine Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS). Dabei müssen Patient, Arzt und Apotheker eng zusammenarbeiten.    mehr....

Zunehmendes Alter lässt die Körperfunktionen schwinden, so lassen Sehkraft,  Hörver- mögen, Knochendichte und Muskelkraft nach. Verschleiß der Gelenke und Verkalkung der Gefäße schränken unseren Bewegungsapparat immer mehr ein. Welche Krankheiten im Alter besonders häufig sind lesen sie hier.     mehr....

  zum Seitenanfang


Wir über uns          Kontakt           Mediadaten           Impressum/AGB

pflegestützpunkte-online.de seit 2008